Wunderbare Natur auf den Seychellen

Die Seychellen sind Zuflucht für seltenste Tiere und Pflanzen. Die Inseln werden als Arche Noah im Kleinformat beschrieben. Jede von ihnen besitzt eine ihr eigene Topographie und eigene landschaftliche Besonderheiten, wo Lebewesen ihre ökologische Nische gefunden haben. Weil die Seychellen erst vor rund 250 Jahren von Menschen besiedelt wurden, konnten Gesetze zum Schutz von Natur und Umwelt noch rechtzeitig greifen und die Hälfte des Landes zu Naturschutzgebieten erklären.

Auf den den Seychellen findet man auch zwei der von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärten Stätten: das sagenhafte Vallée de Mai, wo in einem versteckten Tal hoch oben an alten Palmen die geheimnisvolle Seychellennuss, die Coco de Mer wächst und Aldabra, das grösste Korallenatoll der Welt.  Nur auf den Seychellen gibt es den den Quallenbaum oder den Seychellen-Paradiesschnäpper. Hier leben auch der kleinste Frosch und die schwerste Landschildkröte der Welt, der einzige flugunfähige Vogel des Indischen Ozeans sowie einige der spektakulärsten Seevogel Kolonien weltweit. Taucher kommen auf Ihre Kosten mit den vielfältigen bunten Meeresfischen und Korallen.